NACHRICHTEN PUBLIKATIONEN RESSOURCEN INSTITUTIONEN ETUM-EJOURNAL NEWSLETTER-ARCHIV

PUBLIKATIONEN
Rezensionen

Neuerscheinungen

Suche


Suche in:

Die Internetpräsenz zu Premieren
Linktipps
Wirtschaftspsychologie

hochzeitskleideronline

Mitteilen / Ankündigen
Veröffentlichen Sie hier Ihre eigenen Mitteilungen und Termine.
Newsletter
Email-Adresse:


 
Mitarbeiten
Sie möchten in der Redaktion von Theaterforschung mitarbeiten?
Login
Username:

Passwort:


Neuerscheinungen

Fastnachtspiele : Weltliches Schauspiel in literarischen und kulturellen Kontexten


Ort: Berlin
Verlag: Walter de Gruyter
Jahr: 2009
Herausgeber: Klaus Ridder
ISBN: 978-3-11-023016-1
Umfang / Preis: 466 Seiten / EUR 114,95




Das Forschungsinteresse an der Gattung Fastnachtspiel ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Die Komplexität des Phänomens erfordert literatur- und theaterwissenschaftliche sowie kultur- und sozialhistorische Herangehensweisen. Der Band dokumentiert die Beiträge einer internationalen Tagung zum spätmittelalterlichen Fastnachtspiel (Blaubeuren 2007). Germanisten, Romanisten, Niederlandisten sowie Theater- und Kulturhistoriker behandeln Fastnachtspiele unter folgenden Gesichtspunkten: Spielthemen und Stadtpolitik, Performanz und Rezeption, Beziehungen zum geistlichen Schauspiel, zu literarischen und brauchtümlichen Traditionen, ferner Überlieferung, Edition und Kommentierung sowie komparatistische Aspekte. Der Schwerpunkt der hier versammelten Aufsätze liegt auf den Spielen der Nürnberger Tradition; es werden jedoch auch andere Spielgegenden wie der niederdeutsche Sprachbereich, die Schweiz und Tirol sowie vergleichbare Erscheinungsformen aus Frankreich und den Niederlanden behandelt.

Inhalt

Klaus Ridder:
    1 Einleitung

ERÖFFNUNG

Hansjürgen Linke:
  11 Aspekte der Wirklichkeits-Wahrnehmung im weltlichen deutschen Schauspiel des Mittelalters

FASTNACHTSPIEL UND STADTPOLITIK

Klaus Ridder:
  65 Fastnachtstheater. Städtische Ordnung und fastnächtliche Verkehrung

Glenn Ehrstine:
  83 Aufführungsort als Kommunikationsraum. Ein Vergleich der fastnächtlichen Spieltradition Nürnbergs, Lübecks und der Schweiz

Heidy Greco-Kaufmann:
  99 Inszenierte Politik? Versuch einer Verortung der Luzerner Fastnachtspiele im Kontext theatraler Aktivitäten in der frühneuzeitlichen Stadt

Eckehard Simon:
115 Fastnachtspiele inszenieren die Reformation. Luthers Kampf gegen Rom als populäre Bewegung in Fastnachtspielzeugnissen, 1521–1525

FASTNACHTSPIEL UND FASTNACHTSBRÄUCHE

Jean-Marc Pastré:
Fastnachtspiele: Eine verkehrte Anschauung der Welt und der Literatur

Dietz-Rüdiger Moser:
151 Fastnachtsbrauch und Fastnachtsspiel im Kontext liturgischer Vorgaben

Ulrich Barton:
167 Was wir do machen, das ist schimpf. Zum Selbstverständnis des Nürnberger Fastnachtspiels

LITERARIZITÄT UND THEATRALITÄT

Christiane Ackermann:
189 Dimensionen der Medialität. Die Osmanen im Rosenplütschen ›Turken Vasnachtspil‹ sowie in den Dramen des Hans Sachs und Jakob Ayrer

Sebastian Coxon:
221 Weltliches Spiel und Lachen. Überlegungen zur Literarizität, Theatralität und Performativität des Nürnberger Fastnachtspiels im 15. Jahrhundert

Rebekka Nöcker:
239 vil krummer urtail. Zur Darstellung von Juristen im frühen Nürnberger Fastnachtspiel

Werner Röcke:
285 Identitätsverlust und Kontingenzerfahrung. Die Dialogisierung von Fastnachtspiel und antiker Komödie im Werk Jakob Ayrers

FASTNACHTSPIEL UND GEISTLICHES SPIEL

Gerhard Wolf:
301 Komische Inszenierung und Diskursvielfalt im geistlichen und im weltlichen Spiel. Das ›Erlauer Osterspiel‹ und die Nürnberger Arztspiele K 82 und K 6

Ute von Bloh:
327 Teuflische Macht. Das alte Böse, die böse Alte und die gefährdete Jugend (K 57)

Carla Dauven-van Knippenberg:
345 mit frölicher berg. Über das Miteinander von Komik und Passion

EDITION UND KOMMENTAR

Rebekka Nöcker und Martina Schuler:
363 Überlieferung, Edition, Interpretation. Zur Neuausgabe Nürnberger Fastnachtspiele des 15. und beginnenden 16. Jahrhunderts

Johannes Janota:
381 Performanz und Rezeption. Plädoyer für ihre Berücksichtigung im Kommentar zur Edition spätmittelalterlicher Spiele. Die Nürnberger Fastnachtspiele als Beispiel

KOMPARATISTISCHE ASPEKTE

Bart Ramakers:
403 Die niederländische Posse. Methoden und Effekte

Jelle Koopmans:
431 Von der französischen Farce des Mittelalters zur Pariser Farce zwischen 1500 und 1520: Geschichte einiger Missverständnisse

ANHÄNGE

449 Abbildungen
463 Register der Autoren und Spieltitel
465 Register der Sammelausgaben




Spam melden

Diese Nachricht wurde redaktionell betreut von Jo Jonas.
URL zur Zitation: http://www.theaterforschung.de/annotation.php4?ID=1631
Copyright by www.theaterforschung.de
Erstellt am: 01.03.2010